17.12.18 - MKS auf dem Weihnachtsmarkt Rottweil

Auch dieses Jahr war die MKS wieder auf dem Rottweiler Weihnachtsmarkt vertreten. Die Klassen 10b starteten am Montag mit dem Verkauf. Am Dienstag übernahmen den Stand dann eine Kombination aus der Klasse 7a und 9b. Mittwochs stellte die Klasse 7b ihre Sachen aus, die sie in der Projektwoche selbst hergestellt hatten, gefolgt von der Klasse 10c am Donnerstag. Am letzten Verkaufstag, dem Freitag, wurde der Stand von der SMV bewirtschaftet. Die ganze Woche wurden neben Selbstgebasteltem auch leckere Waffeln, fruchtigen Punsch und köstliche Suppe verkauft.

12.12.18 - Wiederverwerten statt Wegwerfen

Spannender Vortrag "Reduse" an der MKS Hausen

Die Schüler der Klassen 6 - 9 der Maximilian-Kolbe-Schule in Hausen befassten sich vom 10.-12. Dezember 2018 je einen Nachmittag mit einem wichtigen, aber oft vernachlässigten Thema: Dem Umgang mit den Ressourcen unserer Erde. Experten des Projektträgers Multivision e.V. besuchten die Schule und informierten die Schüler in einem spannenden Filmvortrag über das Thema Ressourcen.

Dabei wurde deutlich, dass wir in unserem Alltag täglich unglaublich viele Rohstoffe benutzen. Gerade Jugendliche nutzen oft modernste Informationstechnik, tauschen „alten“ Geräte aber rasch durch neue aus. 80% der Dinge, die produziert werden, sind so sechs Monate nach ihrer Herstellung nicht mehr in Verwendung – sie landen auf dem Müll. Nicht ohne Folgen für die Ressourcen unserer Erde. Denn wenn ständig neue Dinge produziert werden, müssen auch immer wieder neue Rohstoffe abgebaut werden. So werden nicht nur ganze Landstriche der Erde unbrauchbar gemacht, sondern vor allem unsere nicht nachwachsenden Rohstoffe werden irgendwann aufgebraucht sein. Deshalb sind vor allem Jugendliche auf eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik und bessere Recyclingmöglichkeiten angewiesen.

Dies wurde in einer anschließenden Diskussion auch den Schülern der Maximilian-Kolbe-Schule klar. Als es darum ging, wie die Schüler im Alltag die Ressourcen schonen können, legten die Schüler viel Kreativität an den Tag und entwickelten eigene Ideen. So wird demnächst zum Beispiel eine Recycling-Sammelbox für Handys an der Schule zu finden sein. Die in den Geräten vorhandenen Rohstoffe können durch das Recycling wiederverwendet werden, ohne dass neue Rohstoffe aufwändig abgebaut werden müssen.

 

14.12.18 - Hortkinder bauen eigene Minigolfanlage

Eine Gruppe von Hortkindern der MKS hat in den letzten Wochen ihre eigene kleine Minigolfanlage gebaut. Zusammen mit Praktikantin Miriam Marcel durften sie sich das Thema des Projekts selbst aussuchen, und dann wurde gemeinsam geplant und gebaut: Aus Stecken und Karton entstanden Golfschläger, aus Holzkugeln wurden Bälle, aus Hasendraht, Pappmaché, Yoghurtbechern und den Rollen von Küchenpapier wurden kunstvolle Bahnen gebaut und bunt angemalt. Stolz präsentierten die Kinder ihre Werke dann allen bei einem kleinen Einweihungsfest, für das sie eigens kleine runde Süßigkeiten gebacken hatten, süße, bunte Golfbälle zum Naschen. 

8.12.18 - Familientag des Tagesheims 2018

Wieder einmal war der Familientag ein voller Erfolg. 200 Kinder der Klassen 1-5 konnten die vielen Angebote der Mitarbeiter aus dem Tagesheim genießen. Und so erlebten die Schüler und Mitarbeiter einen entspannten Vormittag beim Kerzen ziehen, in der Bewegungslandschaft, beim Fotos machen, beim Basteln und Werkeln, beim Stockbrot und Plätzchen backen, beim Besuch des Advents Cafés und beim Spielen im Spielzimmer und der Spieleausgabe. Das Küchenteam bezauberte die Schüler und Eltern mit einem leckeren Mittagessen bevor die Kinder vom Ganztagesangebot Theater und die zwei Clowns den Abschluss des Tages gestalteten.

7.12.18 - Die Klasse 9a besucht das Naturkundemuseum in Stuttgart

Am vergangenen Freitag fuhr die Klasse 9a der Werkrealschule nach Stuttgart und besuchte das Museum am Löwentor. Eine Paläontologin führte die Schüler durch die Ausstellung und gab ihnen einen Einblick in die Stammesgeschichte der Tiere. So lernten die Jugendlichen, dass die Tiere in die Gruppen Säugetiere, Reptilien, Lurche, Vögel und Fische eingeteilt werden. Alle staunten, als sie hörten, dass Vögel stammesgeschichtlich von den Sauriern abstammen. Nach dieser Führung hatten die Schüler vor der Heimfahrt noch Freizeit auf dem Weihnachtsmarkt der Landeshauptstadt.

3.12.18 - Planungstage der SMV

Die alljährlichen Planungstage der SMV fanden dieses Jahr im Naturfreundehaus Jungbrunnen statt. 37 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 10 verbrachten dort zwei Tage, um die Aktionen und Vorhaben, die während des Jahres anstehen, zu überlegen und zu planen. Neben den fixen Aktionen wie die Nikolausaktion, die Teilnahme am Weihnachtsmarkt Rottweil und der Fasnet, enstanden auch wieder neue Themen und Ideen, die die SMV dieses Jahr angehen möchte. Auch generelle Themen, wie "Was muss ein Klassensprecher mitbringen?" wurden gemeinsam erarbeitet. Die Schülerinnen und Schüler hatten trotz der ganzen Planungsarbeit viel Spaß am Austausch zwischen groß und klein und an der gemeinsamen Freizeit. 

29.11.18 - Wie Jungen Schule schaffen - Vortrag von Hr. Winter

Zum Vortrag von Reinhard Winter versammelten sich über hundert Eltern, Mitarbeiter und Gäste im Speisesaal der Maximilian-Kolbe-Schule. Nach der Begrüßung durch den Tagesheimleiter Markus Mauch erlebten die Zuhörer einen interessanten, informativen und unterhaltsamen Vortrag zu den Besonderheiten von Jungen in der Schule. Dabei arbeitete er vor allem heraus, dass es wichtig ist Jungs nicht zu problematisieren  sondern ihre Besonderheiten als Stärken zu erkennen. Dennoch ist bei vielen Jungeneltern Schule ein dauerndes Reizthema: Von der Motivation bis zu den Hausaufgaben, vom Chaos im Schulranzen bis zu den Noten – an vielen Stellen klemmt es, Probleme gibt es zuhauf. Sie zeigen sich auch direkt in der Schule und in Bildungsstatistiken. Deshalb wird Jungen oft der Stempel des Bildungsverlierers aufgedrückt. Sind Jungen also in der Schule zum Scheitern verurteilt?
Sicher nicht! Denn viele Jungen schaffen die Schule am Ende ganz gut. Dazu müssen die Schule und auch die Jungen ihren Teil dazu beitragen. Aber auch Väter und Mütter sind entscheidend mit daran beteiligt, dass ihre Söhne gut durch die Schule kommen. Es gibt zwar (leider) kein Rezept und auch keinen Erfolgsschalter, den Eltern umlegen könnten. Aber zahlreiche, größere und kleinere Einflüsse der Eltern helfen Jungen, um gut durch die Schule zu kommen. Dabei sind unterschiedliche, mitunter auch widersprüchliche Kompetenzen, Qualitäten und Stärken gefragt.
Reinhard Winter erläuterte anhand von zehn Punkten sehr konkret was Eltern tun können um ihre Jungen zu unterstützen. Dabei waren die Tipps und Hinweise sicher nicht nur Jungenspezifisch. Sie können Eltern allgemein helfen die Schulzeit ihrer Kinder (ob Mädchen oder Jungen) gut zu begleiten.

Dr. Reinhard Winter ist Diplompädagoge. Er arbeitet mit Jungen (z. B. in der Schule, in der Beratung), mit ihren Eltern (in der Elternbildung und -beratung) und mit Menschen, die mit Jungen arbeiten, auch mit Lehrkräften in Schulen.
Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier!

24.11.18 - Baumschneidekurs an der MKS

Im Rahmen des pädagogischen Forums fand für Eltern und Kinder der Maximilian-Kolbe-Schule ein Baumschneidekurs statt. Zahlreiche Eltern aber auch Schüler hatten sich am frühen Samstagmorgen bei optimalen Wetterbedingungen im Speisesaal eingefunden, wo sie von Tagesheimleiter Markus Mauch begrüßt wurden. Nicht nur Kinder, sondern auch Obstbäume benötigen eine gewisse Erziehung, dass sie später einmal die gewünschte Ernte brächten. So führte Peter Keller von der Beratungsstelle für Gartenbau vom Landratsamt Rottweil in das Thema ein. Nach einer einstündigen theoretischen Einführung ging es dann an die Praxis und es zeigte sich schnell, dass jeder Baum so seine Eigenheit hat. Unterstützt von seinem Kollegen Jürgen Leichtle, von der Baum und Fachwartvereinigung Rottweil-Tuttlingen, wurden die Teilnehmer beim Baumschnitt auf der schuleigenen Streuobstwiese in ihren ersten Versuchen fachkundig beraten und angeleitet. Nach dieser gelungenen Einführung erhalten nun hoffentlich auch die Obstbäume der Teilnehmer die richtige Erziehung und tragen in den nächsten Jahren reiche Früchte. Diese Aktion bildete auch gleichzeitig den Abschluss der Apfelaktionen in diesem Jahr.

So fanden zahlreiche Aktionen rund um das Thema Apfel statt. In einer Gemeinschaftsaktion im Rahmen des Vernetzten Unterrichts hatten die Klassenstufe 2 und 7 rund 400 Liter Apfelsaft mit der Hydropresse von den schuleigenen Äpfeln selbst gepresst. Nachdem jeder ausgiebig gekostet hatte, wurde der frische Saft an den Schulkoch Herrn Gulde übergeben, der ihn in der Apfelwoche in der Mensa zum Mittagessen servierte.

Auf stattliche 1055 Liter Saft brachten es die AG-Schüler und die Klasse 9b bei ihrem “Sammelmittag“. Der Äpfel wurden in Villingendorf in der Mosterei Grimm gemostet und in Bag in Box abgefüllt. Diese werden verkauft oder kommen den Klassen bei Festen oder Landschulheimaufenthalten zugute.

9.11.18 - Die Hortgruppe im Berolino

Die Schülerinnen und Schüler des Horts verbrachten am 09. November 2018 ihren diesjährigen Kennenlerntag im Berolino in Balingen. Ihre Elebnisse beschreiben die Kinder hier

10.11.18 - Maximilian-Kolbe-Schule öffnet ihre Türen - Schule hat am Tag der offenen Tür viel zu bieten

Am letzten Samstag öffnete die Maximilian-Kolbe-Schule um 14:30 Uhr ihre Türen und begrüßte die zahlreichen Besucher mit fröhlichen Liedern, die die Grundschulkinder unter der Leitung von Musiklehrerin Frau Rust, mit Bravour vorsangen. Nach diesem beschwingten Einklang hieß Rektorin Frau Brenner die Besucher herzlich willkommen und lud alle ein, die Schule mit ihren vielfältigen Aspekten, die das individuelle und soziale Lernen unterstützen sollen, anzuschauen. In vielen hergerichteten Klassenzimmern konnten sich die Besucher über die Besonderheitendes Marchtaler Plans und des Vernetzten Unterrichts informieren, die am Beispiel vieler ausgestellter Schülermaterialien und –arbeiten erklärt wurden. Lehrer und Mitarbeiter standen in jedem Raum den Eltern mit Rat und Tat zur Seite und informierten über das reichhaltige Angebot der MKS. Zu diesem gehören neben den unterrichtlichen Besonderheiten auch die Exkursionen, das vielfältige Ganztagesangebot und die Schulsanitäter. Auch Schulleitung und Trägerverein waren im Eingangsbereich für alle Fragen der Eltern da und den ganzen Tag über sehr beschäftigt. „Wie sind die Busverbindungen?“ „Was die Aufnahmekriterien?“ „Welche Möglichkeiten hat mein Kind an der MKS?“ sind nur einige der Fragen, die zu beantworten waren.Für die Kinder gab es zahlreiche Bastelstationen und so konnten beispielsweise Taschen bedruckt oder herbstliche Windlichter gestaltet werden. Im Technikbereich wurden unter anderem Taschenlampen und Nagelbilder hergestellt. An zahlreichen Orten der Schule konnten sich die Besucher mit Waffeln, Butterbrezeln oder Kaffee und Kuchen stärken. Wer etwas Besonderes erleben wollte, besuchte das Zwergencafé der Zweitklässler, in welchem man seinen Kaffee von den Zwergen aus kleinen Tässchen serviert bekam. Gegen 17:45 Uhr wurde das Ende des erfolgreichen und turbulenten Tages mit einer Aufführung abgeschlossen. Rektorin Ute Brenner bedankte sich bei den vielen Gästen, den fleißigen Helfern und wünschte allen einen sicheren Heimweg. Aufnahmeanträge für Klasse 5 (Werkrealschule und Realschule) können bis zum 11. Februar 2019 gestellt werden. Für die Grundschule können diese bis zum 28. Februar 2019 eingereicht werden.

28.10.18 - Exkursion nach Taizé

Ein besonderes Highlight war die parallel angebotene Exkursion nach Taizé. Während der Projektwoche fuhren 16 Schüler nach Taizé und haben den Versuch gewagt, sich auf ein einfaches Leben mit tausenden anderen Jugendlichen einzulassen. Die Gemeinschaft von Brüdern, die sich dort niedergelassen hat, lädt das ganze Jahr über Jugendliche aus der ganzen Welt ein. Die Exkursionsteilnehmer erwartete dort ein Alltag, bei dem sie auf einiges verzichten mussten, aber gleichzeitig viele Angebote bekamen. Vor Ort wurde der Tag durch Gottesdienste dreigeteilt. In den Zwischenzeiten beteiligten sich die Schüler an Gesprächsgruppen über biblische Erzählungen und an praktischen Arbeiten, die auf dem Gelände anstanden. Der Mut, sich auf das Leben dort einzulassen, hat sich für alle Jugendlichen ausgezahlt. Es war eine spannende Woche, in der neue Bekanntschaften geschlossen werden konnten und neue Erfahrungen gemacht wurden.

27.10.18 - Kunterbunte Projektwoche an der Maximilian-Kolbe-Schule

„Hilf mir, es selbst zu tun“ (Maria Montessori) – das Jahresmotto der Maximilian-Kolbe-Schule in Hausen wurde in einer kunterbunten Projektwoche umgesetzt.
In der Woche vor den Herbstferien konnten die Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule in Hausen Schule zum Anfassen erleben. Es herrschte geschäftiges Treiben in der ganzen Schule, denn in der abwechslungsreichen Projektwoche waren die Schüler besonders aktiv. Die durchgeführten Projekte reichten von digitaler Bildbearbeitung oder dem Erfinden eigener Spiele über ein Fußballprojekt bis hin zum schwungvollen Chorprojekt mit Aufführung. Im gut ausgestatteten Kunst- und Technikbereich entstanden kreative Nagelbilder und anschauliche Modelle für den Geschichts- und Biologieunterricht. Außerdem wurden in den Werkstätten der Schule gemütliche Palettenmöbel für mehrere Klassenzimmer hergestellt. Ebenfalls nach dem Motto „aus alt mach neu“ verwertete eine Gruppe alte Obstkisten, um Weihnachtskrippen zu bauen. Auch die Schulküchen waren in vollem Einsatz, denn dort wurden Rezepte für selbst geschriebene Kochbücher ausprobiert. So hatten die Schüler nicht nur eine Menge Spaß, sondern konnten auch lernen, mit anderen Schülern im Team zu arbeiten und eine angefangene Sache durchzuziehen.

19.10.18 - Sciencedays im Europapark 2018

Für insgesamt 180 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8, 9 und 10 hieß es am  Freitag, den 19.10.2018 ab nach Rust. Dort fanden zum 18. mal die alljährlichen Science Days, was so viel heißt wie "Wissenschaftstage" statt. Das Schwerpunktthema lautete in diesem Jahr „Wasser“ und "Science Fiction". Die Möglichkeiten waren fast unbegrenzt unter fachkundiger Anleitung zu experimentieren, diskutieren, konstruieren und Neues zu Naturwissenschaften und Technik zu entdecken. Der Austausch mit Experten aus vielen unterschiedlichen Berufsfeldern war wieder einmal garantiert!  Kompetente Partner aus Lehre, Forschung, Industrie, Wirtschaft, Behörden, Schulen und Vereinen boten den interessierten Schülergruppen dazu Experimente und berufsinformierende Gespräche an.

Natürlich konnten die Schülerinnen und Schüler anschließend noch den Park mit all seinen Attraktionen besuchen - ganz getreu dem Motto: "erst die Arbeit, dann das Vergnügen"!

Präventionstheater von AOK und Gesundheitsamt startet an der Maximilian-Kolbe-Schule

16.10.18 - Theaterstück „Püppchen“ zur Vorbeugung von Essstörungen wird aufgeführt

Im Landkreis Rottweil hat in dieser Woche die Präventionsaktion „Püppchen“ zur Vorbeugung von Essstörungen begonnen. Die Maximilian-Kolbe-Schule war die erste weiterführende Schule, an der das Theaterstück aufgeführt wurde. Insgesamt neun Klassen nahmen gemeinsam mit ihren Lehrern an dem Theaterstück teil. Zusätzlich bestand am Montagabend für die Eltern die Möglichkeit, sich das Theaterstück im Rahmen des Pädagogischen Forums anzuschauen. Nach der Aufführung folgte für die Schülerinnen und Schüler eine Nachbesprechung mit den Darstellern Monika Wieder und Sara Gros, die das Stück selbst geschrieben haben. „Wir wollen das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler stärken. Sie sollen ermutigt werden, mit Problemen aktiv umzugehen.“ Die Schülerinnen und Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule haben das Theater und die Nachbereitung mit großem Interesse miterlebt und konnten so ihr Wissen zu diesem sehr wichtigen Thema erweitern. Auch Rektorin Ute Brenner betont, dass die Kinder und Jugendlichen im Unterricht präventiv aufgeklärt werden müssen. Laut Ingo Marot, Leiter der Gesundheitsförderung bei der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg, stößt die Präventionsaktion auf großes Interesse. „Bei unserer Auftaktveranstaltung für die Schulsozialarbeiter und weitere Schulvertreter im Landkreis haben sich viele Schulen für „Püppchen“ angemeldet“, so Marot. Er freut sich besonders darüber, dass so eine breite Präventionsaktion auf die Beine gestellt werden konnte. Über die große Resonanz freut sich auch das Rottweiler Gesundheitsamt. „Essstörungen sind schwere Erkrankungen, die vom sozialen Umfeld oft sehr spät erkannt werden und schwerwiegende gesundheitliche Schäden und seelische Leiden hervorrufen“, erklärt Claudia Stahl, Mitarbeiterin der Präventionsabteilung im Gesundheitsamt.

24.9.18 - Die Hühner sind eingezogen!

In den Sommerferien war es soweit. Die Hühner von der Angus-Ranch sind in das Hühnermobil auf der Wiese neben unserer Schule eingezogen und genießen beim Picken im Graß die sonnigen Herbsttage. Das war natürlich bei unseren Schülern zum Schuljahresanfang in den Pausen und in der Mittagsfreizeit die große Attraktion.
Im Kooperationsprojekt „Hühnermobil“ arbeiten wir eng mit der Angus-Ranch aus Rottweil-Hausen zusammen. Diese ist Betreiber des Hühnermobil und stellt uns dieses für die pädagogische Arbeit mit den Kindern zur Verfügung. So können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die Schüler haben die Möglichkeit in der Mittagsfreizeit und in der AG zusammen mit Frau Jauch die Tiere zu versorgen und sie lernen gleichzeitig wie eine nachhaltige Landwirtschaft funktioniert. Dabei bleib natürlich auch viel Zeit zum Streicheln der Hühner und der dabei lebenden Ziegen. Die Angus-Ranch vermarktet die im Hühnermobil erzeugten Eier im eigenen Hofladen oder beliefert die Schulküche. So soll die Kooperation beiden Partnern bei der Umsetzung ihrer Ziele helfen. Darüber hinaus haben wir mit der Angus-Ranch gemeinsame Ziele erarbeitet in denen wir bei Kindern ein Bewusstsein für ökologisch und tierfreundlich erzeugte Lebensmittel fördern wollen.

Weitere Informationen zum Kooperationsprojekt finden Sie in unserem Konzept.

13.9.18 - Einschulung an der MKS

Hand in Hand Neues wagen

Am vergangenen Donnerstagnachmittag begrüßte die Maximilian-Kolbe-Schule im Rahmen ihrer Einschulungsfeier die 61 neuen Erstklässler mit ihren Eltern, Geschwistern, Verwandten und Freunden. Rektorin Frau Brenner hieß sie und ihre Gäste herzlich willkommen und freute sich besonders über die vielen neuen Erstklässler. Erst jetzt sei die Schule komplett und kann gemeinsam mit den Kindern fröhlich und lebendig in das kommende Schuljahr starten. Anschließend nahm die Klasse 2a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Müller die Gäste mit auf die Reise des König Schlampis. Der König beschloss sein Schlammloch in Schlammbambesland zu verlassen und auf die Erde zu reisen. Dort erfährt er, wie nützlich es ist, lesen, schreiben und rechnen zu lernen und trägt diese Erfahrung mit nach Hause und erklärt seinem Volk, dass es falsch sei, zu glauben, dass das Rechnen und Lesen Quatsch ist. Erst durch das Lesen und Rechnen werde man klug. So ermutigten auch die Darsteller des Theaterstücks die Schülerinnen und Schüler das Lesen und Rechen zu lernen und wünschten ihnen viel Spaß dabei. Im Anschluss an das gelungene Theaterstück leitete Pfarrer Schlenker zu einer Segensfeier über. Unter dem Motto „Hand in Hand – Neues wagen“ wurden die Erstklässler darin bestärkt, dass sie gemeinsam mit vielen stärkenden Händen den neuen Weg zuversichtlich unter Gottes Schutz gehen können. Als Zeichen dessen, erhielt jedes Kind von Pfarrer Schlenker den Segen. Nach dem Gottesdienst gingen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Jorga, Frau Schmid und Frau Hötzel in ihr neues Klassenzimmer. Mit Herzklopfen und vielen Fragen besuchten die Kinder nun ihre erste Unterrichtsstunde an der neuen Schule. Die Eltern konnten sich derweil bei Kaffee und Kuchen in der Mensa und dem Schulgarten austauschen. Bevor es am Freitagmorgen mit dem Rechnen und Lernen losgehen konnte, gingen die Erstklässler an diesem Nachmittag mit vielen neuen Erfahrungen, prallgefüllten Schultüten und einem Lächeln im Gesicht getreu dem Motto Hand in Hand mit ihren Familien und Freunden nach Hause.

Fotos:

www.picdrop.de/photographyunddesign/Einschulung+2018

Suche